TSV Kiebingen – SV Pfrondorf 0:2 (0:1)

Der SVP gewinnt mit 2:0 beim Tabellenletzten TSV Kiebingen und bleibt damit weiter auf Kurs in Richtung Meisterschaft. Torjäger Andre Schwiedel und Marius Spohn sorgten für die beiden Treffer. Paradiesvogel Basti Schwarz verschoss einen Foulelfmeter und Florian Wittlinger kam in 90 Minuten ohne falschen Einwurf aus. Elisabeth Badke konnte vor dem Spiel aufatmen, da der Pass von Fabian „Mokka” Rauscher auch an seinem richtigen Platz war.

Bei wechselhaftem Aprilwetter begann das Team von Rasmus Joost gewohnt konzentriert, um die nächsten wichtigen drei Punkte einzufahren. Kiebingen verteidigte aggressiv und diszipliniert, der SVP gab den Ton an. Die erste sehr gute Möglichkeit vergab Basti Schwarz nach einem Zuspiel von Dominik Kuti aus aussichtsreicher Position. Kurze Zeit später wurde der Schuss von Dietmar Hahn noch rechtzeitig abgeblockt. Der SVP war bemüht, jedoch fehlte bei den Angriffen immer die letzte Konsequenz. So musste ein Fehler der Kiebinger her, um mit 1:0 in Führung zu gehen. Andre Schwiedel fing einen zu kurz geratenen Abschlag des Torhüters ab, spielte einen Doppelpass mit Dominik Kuti und stand so frei vor dem gegnerischen Tor. Und das ließ sich der „DJ” nicht nehmen (25.).

Die Führung gab dem Team ein wenig Aufwind und Dietmar Hahn scheiterte mit einem Volleykracher nur knapp am Torhüter. Kurz vor der Pause bekam ein Kiebinger Abwehrspieler den Ball nach einer Ecke an die Hand und der Schiedsrichter zeigte zu Recht auf den Elfmeterpunkt (41.). Die Pfrondorfer Fans sahen, wie Basti Schwarz sich den Ball auf den Punkt legte und wollten schon jubeln, doch Schwarz schoss den Ball so, wie Patrick Fügers Offensivqualität: Schwach! Der Torhüter hatte leichtes Spiel und somit ging man mit einer knappen 1:0 Führung in die Pause.

Mit Oldie Steffen Mall für Schwarz brachte Trainer Joost einen frischen Mann um Offensiv mehr Gefahr auszustrahlen. Doch die Leistung der kompletten Mannschaft war mit dem Wetter gut zu vergleichen: Wechselhaft und vor allem durchwachsen. Zwar hatten die Pfrondorfer den Ball, doch zwingend war kaum eine Aktion. So musste erneut Andre Schwiedel mit der eigentlich gewohnten Konsequenz, einen schon verlorenen Ball erobern um diesen dann perfekt auf Marius Spohn zu spielen. Spohn verwertete das Zuspiel optimal und schob zum 2:0 ein (50.). Damit war das Spiel gelaufen.

Trotzdem kam immer wieder Unruhe ins Spiel, da beide Mannschaften sich mehr mit den manchmal etwas unnötig hart geführten Zweikämpfen auseinandersetzten, als sich auf das Fußball spielen zu konzentrieren. Das hatte auch zur Konsequenz, dass Kiebingen in der Schlussphase eine Gelb-Rote Karte bekam. SVP Torhüter Marcel Pleeß hatte wenig zu tun. So entschied er sich, den Zuschauern seine beste Manuel Neuer Parodie zu zeigen, bei der er in mehreren Ausflügen aus seinem Strafraum den Ball klärte. Ansonsten ließ die Abwehr um Kapitän Philipp Badke nichts zu. Erfreulich war zudem die Tatsache, dass Florian Wittlinger seine stärkste Leistung der Saison zeigte.

Mit diesem Sieg bleibt man fünf Spiele vor Schluss, mit 8 Punkten Vorsprung auf Wendelsheim, auf dem 1. Platz in der Kreisliga A3. Am nächsten Sonntag steht das wichtigste Spiel des Jahres an. Der SVP empfängt den TSV Lustnau. Pa-Trick und das gesamte Pfrondorfer Team sind bereits voller Vorfreude.

Als Eichhörnchen verkleidet waren:
Marcel Pleeß – Philipp Badke, Patrick Füger, Johannes Steib – Sebastian Hittinger – Marius Spohn, Basti Schwarz (46. Steffen Mall) Dietmar Hahn, Paul Knorr (67. Fabian Rauscher) – Dominik Kuti (62. Tim Meslin), Andre Schwiedel.

Tore:
1:0 Schwiedel (25.), 2:0 Spohn (50.)