SV Pfrondorf II – TGV Entringen 3:2 (1:1)

Die Zweite Mannschaft des SV Pfrondorf hat in der Kreisliga B5 ein dickes Ausrufezeichen gesetzt und den TGV Entringen mit 3:2 (1:1) besiegt. Das Team festigte damit Rang zwei und steht weiterhin vor den ersten Mannschaften aus Oberndorf und Entringen sowie der TSG Tübingen II. Egzon Badalli sorgte in der Nachspielzeit für den umjubelten Siegtreffer in einem umkämpften Spiel.

Die Zweite Mannschaft von Spielertrainer Argirios Pinakidis hatte am Sonntag ein schweres Spiel vor der Brust: Aufstiegsaspirant TGV Entringen reiste an und wollte sich mit einem Dreier an den Eichhörnchen vorbei schieben. Trainer Pinakidis fehlten in Timo Urbanietz, Uli Hahn, Flo Wojnowski, Janis Waxmann und Holger Scheel wichtige Leute, dafür konnte er in Dirk Larsen, Domi Kuti, Jeremias Renner und Fabian Rauscher gleich auf vier Akteure aus dem Kader der Ersten Mannschaft zurückgreifen.

Bei wunderschönem Frühlingswetter zeigten beide Mannschaften von Beginn an, dass sie das Spiel gewinnen wollten. Entringen war vor allem bei Pressing Situationen gefährlich, in denen die Viererkette der Gastgeber ein ums andere Mal ins Schwitzen kam. Dennoch schafften es die Gäste in der Anfangsphase kaum, zu gefährlichen Torabschlüssen zu kommen. Pfrondorf hingegen war um Spielkontrolle bemüht und ließ den Ball gut laufen, der letzte Pass fehlte aber zunächst noch. In der 27. Minute zeigte dann der spielende Co-Trainer der Ersten Mannschaft, Dirk Larsen, seine ganze Klasse und bediente Domi Kuti mit einem Traumpass über die Abwehr hinweg. Dieser ließ sich die Chance nicht nehmen und hob den Ball über den herausstürzenden Keeper zur nicht unverdienten Führung. Gleich darauf hätte Lukas Wittlinger nach schöner Flanke seines „Brother from another Mother” Kyle Ford beinahe schon für eine Vorentscheidung gesorgt. Sein Kopfball aus vier Metern konnte der Gäste-Keeper aber mit einem tollen Reflex von der Linie kratzen.

In der Folge brachte man Entringen durch eigene Nachlässigkeiten wieder ins Spiel, sodass Mike Kittel nach einem schlecht verteidigten Eckball zum Ausgleich einköpfen konnte (37.). Bis zur Pause geschah nicht mehr besonders viel, Pfrondorf mühte sich, kam allerdings nicht entscheidend zum Abschluss, wenngleich der Schiedsrichter den – heute in Rot spielenden – Blau-Weißen einen klaren Handelfmeter verweigerte. So ging es mit 1:1 in die Kabine.

Durchgang zwei begann gleich furios: Nach einer schönen Kombination über Domi Kuti und Fabian Rauscher spielte Robse Kuhn einen perfekt getimeten Pass in den Lauf von Lukas Wittlinger, der den Ball an TGV-Torhüter vorbeispitzelte (47.). Schon mehr oder weniger im Gegenzug mussten die Eichhörnchen aber erneut einen Rückschlag hinnehmen. Erneut ein Eckball von rechts, diesmal war Tobias Mattes zur Stelle, kam ungedeckt zum Kopfball und wuchtete die Kugel unhaltbar für Alex Bauer im SVP-Tor in die Maschen (50.).

Nun entwickelte sich ein umkämpftes, von vielen Foulspielen geprägtes Spiel, in dem beide Mannschaften auf Sieg spielten. Nachdem Pfrondorf nach Foulspiel an Kyle Ford erneut Elfmeter forderte, ihn aber wieder nicht bekam, hatte in der Schlussphase der eingewechselte Patrick Hennings die größte Chance zur Entscheidung, als er einen Eckball von Egzon Badalli gerade noch erreichte, aus einem Meter Torentfernung und spitzem Winkel aber nur den Pfosten traf. Ein Treffer von Tim Schneider wurde zudem wegen einer Abseitsstellung nicht gegeben. Auf der Gegenseite musste sich die Verteidigung der Blau-Weißen ein ums andere Mal lang machen, um die gefährlichen Standards des Gegners zu verteidigen. Bei dem einen oder anderen Schuss aus der Distanz bewies sich Alex Bauer zudem als starker Rückhalt der Eichhörnchen.

Als alle schon begannen, sich mit dem Unentschieden anzufreunden, schlug die Stunde des Egzon Badalli: Der B-Liga Top-Torjäger setzte sich nach einem eigentlich etwas zu lang geratenen Pass von Robse Kuhn in die Spitze stark im Zweikampf durch, hatte auf links plötzlich ganz viel Platz und brachte den Ball aus spitzem Winkel mit der Pieke am Entringer Schlussmann vorbei im Tor unter (91.). Die Entringer protestierten wütend, wollten ein Foul Badallis gesehen haben. Der Schiedsrichter blieb aber cool und entschied zurecht auf Treffer. Für Badalli war es bereits das 16. Saisontor! Kurz nach dem Tor hatte der eingewechselte Jan Haußmann noch die große Chance, sich selbst ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk zu machen, ein Entringer brachte aber im letzten Moment noch den Fuß dazwischen. Kurz darauf pfiff der Schiedsrichter ab, und der neunte Saisonsieg im 14. Spiel war unter Dach und Fach.

Insgesamt ein nicht unverdienter Sieg, zeigte man doch über 90 Minuten die bessere Spielanlage und ließ den Gegner nur nach eigenen Fehlern zu Chancen kommen. Das späte Siegtor war zwar sicherlich glücklich, doch schließlich hatte man in dieser Saison schon selbst oft genug (u.a. 2x gegen Bieringen, 1x gegen Neustetten) in der Nachspielzeit unglücklich Punkte liegen gelassen.

Als nächstes geht es am Sonntag (15 Uhr) zu A-Liga-Absteiger SV Oberndorf, wo die Zweite Mannschaft noch einmal beweisen muss, aus welchem Holz sie geschnitzt ist, und ob sie das Zeug dazu hat, im Rennen um Relegationsplatz zwei ein Wörtchen mitzureden. Oberndorf liegt mit nur einem Punkt Rückstand auf den SVP II (30 Punkte) auf Rang drei der Tabelle, dahinter lauern noch Entringen (25), Tübingen II (24) und Unterjesingen (23). Die SpVgg Bieringen/Schwaldorf/Obernau liegt trotz Punktverlust gegen Unterjesingen (2:2) mit 35 Punkten weiter unangefochten an der Spitze.

Für Pfrondorf spielten:

Bauer – Walker, Kazenwadel, Renner, Kuhn – Pinakidis – Ford (64. Hennings), Larsen (55. Badalli), Rauscher, L. Wittlinger (90.+2 Haußmann) – Kuti (79. Tim Schneider).

Tore:

1:0 Kuti (27.), 2:1 L. Wittlinger (47.), 3:2 Badalli (90.+1)