SV Pfrondorf I – TSV Dettingen/Erms 3:2 (1:2)

Am 12. Bezirksliga-Spieltag war der TSV Dettingen/Erms zu Gast an der Festung Höhberg. Nach zuletzt drei Auswärtsspielen in Folge, stand nun endlich wieder ein Heimspiel auf dem Programm. Eichhörnchenchef Rasmus Joost musste auf Sebastian Hittinger und Maik Rockenbauch verzichten. Dafür stand Andre Schwiedel endlich wieder zur Verfügung. Schnupfnäschen Luigi Felici nahm zuerst nur auf der Bank Platz.

Dettingen war in den letzten fünf Spielen extrem erfolgreich, bei 4 Siegen und einem Unentschieden und ging somit favorisiert in die Partie. So traten die Dettinger auch gleich zu Beginn auf. Die Gäste präsentierten sich sehr ballsicher und geradlinig im Spiel nach vorne. Der SVP bekam keinen Zugriff auf die spielstraken Gäste und musste sich gleich zu Beginn bei Torhüter Marcel Pleeß bedanken, dass man nicht sofort hoch zurück lag. Ein großer Dank erhielt auch das Aluminium, welches eine Großchance der Dettinger vereitelte.

Der SVP kam nur selten nach vorne. Obwohl man den Gegner eigentlich über außen knacken wollte, fand das Spiel nur im Zentrum statt. Einmal ging es dann über außen. Nach einer Flanke von Alex Seitz, setzte Andre Schwiedel zum Seitfallzieher an. Der Ball flog nur knapp drüber. Nach dem Spiel musste sich Schwiedel von Paul Knorr anhören lassen, warum er den Ball denn nicht einfach normal hätte nehmen können, anstatt so einen Zirkus zu veranstalten. In der 27. Minute konnten dann weder die Latte noch Marcel Pleeß den Rückstand verhindern. Einen Konter nach einem SVP-Ballverlust im Dettinger Strafraum spielten die Gäste blitzsauber zu Ende, sodass Marco Berenyi alleine vor Marcel Pleeß nur noch einschieben musste.

Schon wieder lief man also einem Rückstand hinterher, was man eigentlich unbedingt vermeiden wollte. Es änderte sich auch danach nicht wirklich etwas. Die Gäste waren drauf und dran, die Führung auszubauen. Untypisch für den SVP gelang aus dem Nichts dann der Ausgleich in der 33. Minute. Nach einer Ecke prallte der Ball in den Rückraum zu Dominik Kuti. Der zog ab und der Ball schlug, minimal abgefälscht, unhaltbar im Tor ein. Der SVP konnte daraus aber kaum neuen Mut schöpfen.

Dettingen ließ sich davon nicht beirren und spielte weiter nach vorne. In der 44. Minute hatte der SVP dann wieder mal eine Ecke. Und es fiel tatsächlich auch ein Tor. Und zwar zehn Sekunden später für Dettingen. Ein Konter nach der Ecke, über vier Stationen sorgte für die erneute Führung. Das war auch mehr als verdient und gleichzeitig auch der Pausenstand. Rasmus Joost blieb in der Pause ruhig. Zwar lag man hinten, doch trotz größter Chancen für die Gäste, war es nur ein Tor Unterschied. Und der SVP kam tatsächlich besser ins Spiel. Man kam nun besser in die Zweikämpfe und auch das Spiel nach vorne war nun deutlich verbessert.

In der 55. Minute dann ein Freistoß für den SVP. Der Versuch von Dominik Kuti wurde von der Mauer abgefälscht. Der Ball landete bei Tim Meslin. Der Swagmeister nahm den Ball mit links direkt aus der Luft und der Ball landete unhaltbar im Tor. Nun war der SVP voll im Spiel. Passend zum Wetter und den Platzverhältnissen entwickelte sich nun ein extrem kampfbetontes Spiel, welches allerdings zu jeder Zeit sehr fair blieb. Beide Mannschaften hatten durchaus die Möglichkeit, die Führung zu erzielen. Dettingen hatte sicherlich die Chancenhoheit, konnte daraus aber kein Kapital schlagen.

Doch Rasmus Joost hatte heute einen Luici Felici auf der Bank. Trotz roter Schnupfnase brachte ihn Joost und es sollte sich natürlich auszahlen. Johannes Ringelnatter Steib hebelte mit einem starken Pass die Abwehr aus und Felici lief alleine auf den Torhüter zu. Für Felici eine leichte Aufgabe und so schloss er eiskalt ab.

Somit war das Spiel wie schon in der letzten Woche in Reutlingen gedreht. Doch dieses Mal hatte man daraus gelernt und man ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen. Jeder Spieler warf sich in den Zweikampf und man kämpfte bis zum Schluss für die wichtigen drei Punkte. Nachdem man noch einmal bis zur letzten Sekunde zittern musste, erlöste der Schiedsrichter den SVP mit dem Schlusspfiff. Auch Fabi Bart hatte nun endlich seine Orientierung wieder gefunden.
Der Schiedsrichter rückte nach dem Spiel noch einmal in den Mittelpunkt, als er zwei Spielern der Dettinger nach dem Spiel jeweils die Rote Karte zeigte wegen angeblicher Schiedsrichterbeleidigung.

Dem SVP konnte das jedoch egal sein. Die drei Punkte waren hart erkämpft und es sollte jedem egal sein, wie und warum. Rasmus Joost hatte die völlig einleuchtende Erklärung dafür: „ Im Fußball gewinnt man, wenn man mehr Tore schießt als der Gegner.” Recht hat er. Der SVP versucht das nun auch im nächsten Spiel gegen Sickenhausen zu beherzigen.


Ellis 11 in Grün waren:
Pleeß – Bart, Füger, Badke, König (75. Walker) – Kuti (65. Wittlinger), Steib – Knorr (81. Schwarz), Meslin, Seitz (65. Felici) – Schwiedel

Tore:
1:1 Kuti (33.), 2:2 Meslin (55.), 3:2 Felici (76.)