SV 03 Tübingen II – SV Pfrondorf I 0:5 (0:2)

Während sich die 2. Mannschaft bereits im Winterschlaf befand, ging am Sonntag für die 1. Mannschaft die Rückrunde los. Nach der starken Hinrunde, die als Herbstmeister beendet wurde, gab es für Trainer Rasmus Joost nur ein Ziel. Drei Punkte zum Rückrundenauftakt gegen den SV 03 Tübingen II.

„ Jetzt könnt ihr mal zeigen, wie gut ihr wirklich seid!” Mit diesem Satz verabschiedete sich Fabian Bart mit Dietmar Hahn und Jeremias Renner in den Kurzurlaub nach Porto. Mit Franz Pöschel, Steffen Mall und Dirk Larsen kamen noch drei weitere Ausfälle dazu. Kein Problem für Rasmus Joost. Die taktische Marschroute war für denTrainerfuchs klar. Ausreden zählen nicht, Tiki-Taka Fußball und sich in einen „Flow” spielen. Und genau so trat der SVP auch zu Beginn auf.

Es war keine Minute gespielt, als Andre Schwiedel einen Ball von der rechten Seite auf den 2. Pfosten flankte. Paul Knorr entwischte seinem Gegenspieler und schob eiskalt zum frühen 1:0 für die Pfrondorfer ein (1.). Der perfekte Start ins Spiel war somit gelungen.

Danach hatte man das Spiel im Griff. Der Gegner hielt mit aggressiven Zweikämpfen gut dagegen. Die Pfrondorfer Defensive um Abwehrchef Patrick Füger hielt jedoch jedem Druck stand und Torwart Marcel Pleeß erlebte so einen sehr ruhigen Sonntagmittag. In der 16. Spielminute gabes dann Freistoß auf der halblinken Seite für den SVP. Basti Schwarz fand mit einer perfekten Hereingabe den Kopf von Torjäger Andre Schwiedel, und der setzte das Leder unhaltbar zur 2:0 Führung ins Netz (16.).

Danach gab es für die Zuschauer nicht mehr viel aufregendes zu sehen. Pfrondorf hatte den Ball, Tübingen verteidigte und ließ keine weiteren Chancen mehr zu. Nach 30 Minuten wäre das Spiel fast entschieden gewesen. Der Tübinger Spieler Yasin Meral bekam für eine klare Tätlichkeit an Sebastian Hittinger aber zur Verwunderung aller nur die gelbe Karte. Rot wäre hier die richtige Farbe gewesen. So ging es beim Stand von 2:0 für den SVP in die Halbzeit.

Nach der Pause das gleiche Bild. Es dauerte ein wenig bis es wieder Chancen für den SVP gab, doch in der 65. Minute durften die Pfrondorfer Fans wieder jubeln. Paul Knorr behielt nach einem beherzten Antritt zur Grundlinie die Übersicht und legte perfekt auf für Basti Schwarz. Der schob gewohnt lässig den Ball zur 3:0 Führung über die Linie. Trainer Rasmus Joost gab durch die Einwechslung von Egzon Badalli das Zeichen, das Spiel nun endgültig zuentscheiden.

Der Top-Torjäger der 2. Mannschaft rechtfertigte seinen Einsatz dann auch sofort. 72. Minute: Freistoß für den SVP aus zentraler Position. Die Tübinger wussten wohl um die Stärken von Egzon Badalli und stellten einen zusätzlichen Verteidiger an den kurzen Pfosten. Den stark getretenen Freistoß konnte der Verteidiger tatsächlich dann abblocken, jedoch direkt vor die Füße von Florian Wittlinger, der zum 4:0 abstaubte (72.). Das Spiel war somit endgültig entschieden. Dann der Auftritt von Patrick Füger. Nach einem starken Solo über den halben Platz, entschied er sich jedoch, den Ball Andre Schwiedel ungenau in die Füße zu spielen, anstatt selber den Abschluss zu suchen.

Trainer Rasmus Joost brachte für Füger dann Roman Kazenwadel. In der 82. Minute war es dann wieder der Joker Egzon Badalli, der nach einer Kombination über Lukas Wittlinger und Andre Schwiedel aus 16 Metern einfach mal abzog und so das 5:0 erzielte.Der SV Tübingen schwächte sich danach noch selbst. Nach einem heftigen Einsteigen gegen Dominik Kuti schickte der Schiedsrichter den Tübinger Erdal Kaplan vorzeitig vom Feld. Danach passierte nichts mehr. Nachwuchsspieler Johannes Steib sorgte über das ganze Spiel mit gelungen Einwürfen für die nötige Ruhe im Pfrondorfer Spiel.

Am Ende jubelten die Pfrondorfer zufrieden über den 5:0-Erfolg und den gelungenen Start in die Rückrunde. Zum Ende des Jahres stehen noch 2 Heimspiele aus. Nächsten Sonntag ist die Eintracht aus Rottenburg zu Gast an der Pfrondorfer Schönbuchhalle. Aus den letzten beiden Spielen im Jahr 2015 wären 6 Punkte die Krönung für ein bärenstarkes Fußballjahr.

Die Eichhörnchen-Kostüme trugen:

Marcel Pleeß – Marius Spohn, Patrick Füger (75. Roman Kazenwadel), Philipp Badke (C) – Sebastian Hittinger, Paul Knorr (68. Lukas Wittlinger), Johannes Steib (70. Egzon Badalli), Florian Wittlinger, Sebastian Schwarz – Dominik Kuti (86. Tilman Kröger), Andre Schwiedel

Tore:

Knorr (1.), Schwiedel (16.), Schwarz (65.), F. Wittlinger (72.), Badalli (82.)