SV Pfrondorf – VfL Nagold 75:83

Es waren keine idealen Ausgangsbedingungen für Pfrondorf vor dem Spiel: Timothy Cobb und Iordanis Athanasiadis fehlten aufgrund privater Verpflichtungen, Quirin Deutsch und Philipp Saur waren ebenfalls nicht ganz fit. Dennoch war die Vorgabe gegen den Landesligaabsteiger und Tabellenvorletzten Nagold klar: Ein Sieg sollte her!

Leider verlief das Spiel so gar nicht nach dem Gameplan. Nach einer kurzzeitigen 4:2 Führung kassierten die Squirrels ein 0:10 Run und lagen plötzlich aufgrund einer schwachen Defense deutlich in Rückstand. Zwar konnten Quirin Deutsch und Jonas Kübler diesen Rückstand zunächst etwas kleiner werden lassen, doch trotzdem war Nagold deutlich präsenter und hatte in der Offensive einen Sahnetag. Ein schwieriger Dreier in letzter Sekunde des starken Spielertrainer T. Bader der Nagolder, beendete das Viertel mit 21:14 aus Sicht der Gastgeber. Doch alle Appelle von Coach Schanbacher an das Team schienen fehlzuschlagen. Anstatt sich wirklich zu wehren ließ man direkt im zweiten Viertel wieder einfache Punkte zu und Nagold (etwas überrascht von der eigenen Leistung) baute die Führung auf 30:14 aus. Jakob Biesinger hielt Pfrondorf mit 4 Punkten im Spiel, dennoch traf Nagold weiter nach Belieben und führte nach 17 Minuten mit 39:18. Nach einer Auszeit von Nagold war letztlich ausschlaggebend, dass sich die Squirrels nochmals in Ruhe besprechen konnten und sich darauf einschworen jetzt endlich ins Spiel zu kommen. Philipp Saur und Matthias Schanbacher übernahmen in der Phase die Verantwortung und punkteten sodass es kurz vor Ende des letzten Viertels nur noch 42:32 für Nagold stand. Doch Genau wie im ersten Viertel traf T. Bader einen schwierigen Dreier kurz vor Halbzeit.

Einer deutlich gesteigerten Defense war es zu verdanken, dass Pfrondorf sehr gut ins dritte Viertel kam. Sowohl die Bank der Squirrels, als auch die Spieler zeigten vollen Einsatz und Pfrondorf trat als Team auf! Die Minuten 23 bis 27 gehörten komplett den Squirrels: Aus einem 36:49 wurde ein 55:51 aus Sicht der Gäste! In dieser Phase verloren sogar die Anschreiber den Überblick und Spielervater Dietmar Saur der genau aufpasste, war es zu verdanken dass letztlich doch alles korrekt ablief und die Punkte nachträglich gezählt wurden. Mit 62:53 ging es ins dritte Viertel.

In diesem fielen dann auch die Distanzwürfe der Squirrels wie gewohnt. Mit gutem Teambasketball und einer starken Ballbewegung in der Offense konnten die Squirrels sich gute Würfe erspielen und gingen wenige Minuten vor Schluss uneinholbar mit 76:55 in Führung. Nagold schaffte es auch aufgrund einer sehr kleinen Rotation nicht konditionell mitzuhalten und Philipp Saur (der wie so oft Topscorer war und ein starkes Spiel ablieferte) und Quirin Deutsch kontrollierten das Spiel. Jakob Biesinger dirigierte die Defensive und war ein entscheidender Faktor, dass positive Emotionen im Spiel waren. Nachdem Quirin Deutsch auf der Bank Platz nahm, war die Schlussphase in Nagolder Hand. Ein 16:5 Run, ließ den Vorsprung wieder geringer werden und lässt die Frage offen, warum Pfrondorf in fast jedem Spiel die letzten Minuten so schwach spielt. 2 technische Fouls gegen die Squirrels waren ebenfalls ein Ausdruck davon, dass in den letzten Minuten wenig zusammenlief.

Dennoch war das Minimalzieg „Sieg” erreicht worden. Was es mitzunehmen gilt ist die tolle Teammoral. Verbessern muss sich aber die Kommunikation in der Defense und das Auftreten zu Beginn und ganz am Ende des Spiels. Dafür hat Pfrondorf zwei Wochen Zeit, dann geht es am 7.11. zu Hause im Pokal weiter gegen Haiterbach.

Fazit: Ein schöner Abschied für Shooting Guard Florian Nick, der Pfrondorf studientechnisch die nächsten Monate nicht zur Verfügung steht und ein gutes Debüt von Felix König, der heute noch relativ wenig spielte, aber in der Defense aggressiv auftrat und Nagold keine einfachen Punkte schenkte!

Es spielten: Philipp Saur (23), Jonas Kübler (14), Luca Wettemann (10), Florian Nick (10), Paul Hildinger (8), Matthias Schanbacher (7), Quirin Deutsch (7), Jakob Biesinger (4), Felix König